Deutsche Aktienfondskultur liegt am Boden

Der Artikel wird noch erweitert und mit einigen Links angereichert

Im Gegensatz zu anderen europäischen Anlegern haben es sich die Deutschen noch nicht bewusst gemacht, wie lohnenswert und unschlagbar eine Anlage oder ein monatlicher Sparplan in Aktienfonds ist. Dabei bieten viele Finanzdienstleister billigste bis kostenlose Depotführung an und verzichten auf den Ausgabeaufschlag von oft bis zu fünf Prozent.

Warum nur zahlen zehntausende von deutschen Bürgern ihren Banken hunderte oder eher tausende Euro? Vielleicht verwechseln manche die Sparkassen oder Banken mit Miseror oder dem Roten Kreuz und sehen das als Spende an?

Hier im Manager Magzin kann man sich gut über einige Spitzenfonds informieren. Allerdings könnte der Leser dabei den falschen Eindruck gewinnen, ein Fonds, der in einem Jahr ganz oben steht, sei gleich kaufenswert. Davor sollte sich ein Anleger hüten. Erst wenn ein Aktienfonds über fünf oder besser zehn Jahre hinweg eine sehr gute durchschnittliche Jahresverzinsung aufweist, kann er sich ohne Sorgen für diesen Fonds entscheiden. Nur wenige (Artikel1, Studie2) der vielen tausend Fonds sind wirklich kaufenswert. Im Grunde kann man sich die besten Fonds an zwei Händen abzählen.

Viel Interessantes über die Arbeitsweise eines der erfolgreichsten Fonds erfährt man im Interview (Manager Magazin) mit Alexander Scurlock. Sinnvollerweise vertraut man auf Fonds, die seit Jahrzehnten zweistellige Renditen erwirtschaften. Die jährliche Verwaltungsgebühr von 1,0 bis 1,3 Prozent kann man dann leicht verschmerzen.

Im Grunde reicht jedem Anleger ein global Anlegender Aktienfonds und ein europäischer – und vielleicht in geringer Dosierung (nur ca. je fünf Prozent) des Vermögens als Beimischung in einen amerikanischen oder chinesischen bzw. asiatischen Aktienfonds. Dabei sollte man das Geld mindestens fünf Jahre lang nicht benötigen. Ansonsten ist man bei einem Tagesgeldkonto für den verplanten Geldbetrag am besten aufgehoben. Grundsätzlich gilt als Faustregel, ein Reservepoolster von 2-3 Monatsgehältern auf dem Tagesgeldkonto zur flexiblen Verwendung vorzuhalten.

Vergessen sollten Anleger die Garantiefonds, die nicht annähernd die Rendite von Aktienfonds erreicht, wie Finanztest berichtet. Oftmals nutzen Banken deren undurchsichtige Kostenstruktur zum Abkassieren der Sparer.